Mainly Fair Later

inkl. MwSt., zzgl. Versand

Lieferzeit 2 - 4 Werktage

von Lena Marie Emrich

Erscheint am 13.06.2021
Satz und Layout: Max Winter, Berlin
84 Seiten, zahlreiche Abbildungen, Broschur 
ISBN 978-3-949048-08-1

LENA MARIE EMRICH
MAINLY FAIR LATER

In Zusammenarbeit mit 
Marlene A. Schenk und Tomke Braun

Mainly Fair Later ist eine Komposition aus Bild und Text von Lena Marie Emrich, Marlene A. Schenk und Tomke Braun.

Die Ungewissheit von Prognosen, also einer genauen Aussage über Ereignisse, Umweltzustände oder Entwicklungen in der Zukunft, sind kennzeichnend für die Gegenwart. Der Titel dieser Publikation und der gleichnamigen Ausstellung von Lena Marie Emrich im Kunstverein Göttingen (11. Juli–23. August 2020) wagt sich trotzdem an einer: Später vorwiegend heiter? 

LENA MARIE EMRICH

Lena Marie Emrich (*1991 in Göttingen) lebt und arbeitet in Berlin. 2017 absolvierte sie die Kunsthochschule Weißensee Berlin und die Akademie der bildenden Künste Warschau. Emrich verwebt Performance, Dokumentation und Skulptur und beleuchtet die Eigenschaften dieser einzigartigen Zusammenschlüsse. Ihre Arbeiten erzählen von der Begegnung zwischen vermeintlich starren Alltagsgegenständen und menschlichen Sehnsüchten und halten diese in einer reduzierten Formensprache fest. 2020 gewann sie den Toy Award der Berlin Masters Foundation. Für 2021/2022 wird sie mit dem Preis des Kunstvereins Hannover – dem Atelierstipendium Villa Minimo ausgezeichnet. 

MARLENE A. SCHENK

Marlene A. Schenk (*1987 in Frankfurt am Main) ist Autorin und Kuratorin. Sie studierte Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaften und Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin und Literatur, Philosophie und Ästhetik in Frankfurt Oder und Lissabon. Schenk arbeitet an den Schnittstellen der Wissensproduktionen von bildender Kunst, Philosophie und Literatur. Zu ihren Veröffentlichungen zählen u.a. Artikel für das Süddeutschen Zeitung Magazin und die taz. Sie publiziert regelmäßig in Zusammenarbeit mit internationalen Galerien und Ausstellungshäusern Beiträge zu zeitgenössischer Kunst und veröffentlichte 2020 das Dialogbuch Wald in Kollaboration mit der Malerin Conny Maier. 2020 kuratierte sie gemeinsam mit Bernhard Garnicnig die 5. Bregenz Biennale. Schenk lebt und arbeitet in Berlin und Frankfurt am Main.  

TOMKE BRAUN

Tomke Braun ist freie Kuratorin und Autorin und lebt in Berlin. 2018 übernahm sie die künstlerische Leitung des Kunstvereins Göttingen, wo sie Einzelausstellungen u.a. von Melike Kara, Nile Koetting, Marina Pinsky und Monira Al Qadiri und Gruppenausstellungen wie For Better Or Worse (mit Daniela Seitz) kuratierte. Sie hat Publikationen zu z.B. Amy Ball, Sofia Duchovny und Monira Al Qadiri veröffentlicht und schreibt regelmäßig Artikel über künstlerische Praktiken für Zeitschriften und Kataloge. Außerdem ist sie Co-Kuratorin von 3hd, einem hybriden Festivalformat, das jährlich von der interdisziplinären Plattform Creamcake in Berlin organisiert wird. Im Jahr 2019 wurde sie mit einem Kuratorenstipendium des Goethe-Instituts in Neu-Delhi, Indien ausgezeichnet. Sie studierte Philosophie sowie Kunstwissenschaft und absol- vierte den Master of Curatorial Studies an der Goethe-Universität und der Städelschule – Hochschule für Bildende Künste, beide in Frankfurt am Main.